Jenisch

 

Ob die Jenischen eine Gruppe der Roma sind oder ob das aufgrund ihrer nichtsesshaften Lebensweise als Verwechslung zu Stande kam, können wir nicht beurteilen.

 

„Die Jenischen sind eine Gruppe von Menschen mit eigener Sprache, Kultur und Geschichte, die hauptsächlich in Süddeutschland, der Schweiz, Österreich und Frankreich leben. Ihre Gesamtzahl wird auf mehrere Hunderttausend geschätzt, allein in der Schweiz sind es rund 35000. Die französische Schreibweise ist Yéniche, die englische Yenish; sie werden aber auch gens de voyage oder travellers genannt. In Österreich heissen die Jenischen auch Karrner, Dörcher oder Laninger, in der Zentralschweiz Fecker, in der Ostschweiz Kessler oder Spengler. Hinweise auf ihre Sprache, Jenisch, gibt es bereits im späten Mittelalter - sie wurde damals aber noch als Rotwelsch oder Vagantensprache bezeichnet.“

Quelle: www.thata.com

 

Viele Jenische in der Schweiz wurden Opfer des „Hilfswerks für die Kinder der Landstrasse“, dass die Familie der Fahrenden gewaltsam voneinander trennte, um die jenischen Kinder von „ordentlichen, gutbürgerlichen“ Familien großziehen zu lassen oder in Heime zu stecken – ein Teil der Geschichte, dessen Verarbeitung auch heute noch nicht abgeschlossen ist.

 

Vorgeschichte, Umfeld, Durchführung und Folgen des  "Hilfswerks für die Kinder der Landstraße" 

von Thomas Huonker

Bericht im Auftrag des Bundesamts für Kulturpflege, zuhanden des EDI (Eidgenössisches Departement des Innern)

Ein Beirat mit Vertretern der Jenischen, der Kantone, des Bundes und der Pro Juventute begleitete den Auftrag.

http://www.jenisch.ch/Vorgeschichte%20bis%20Folgen.htm

 

Weitere Informationen über Jenische:

 

http://www.jenisch.ch

 

http://www.thata.com/